Projekt 2018/19


Ich arbeite gerade meine Songs in deutscher Sprache um.

Endlich ist es mir gelungen meine Muttersprache als Ausdrucksmittel zu benutzen. 

 

Ich werde bis Ende 2018 auf dieser Seite die ersten Kostproben als Video einstellen.

Ab Mitte 2019 soll dann das neue Programm live an den Start gehen.

Texte


Der Adler

 

der Adler trug die Botschaft 

zu den Herren der Welt 

doch die lachten ihn nur aus und 

dienten weiterhin dem Geld, 

auch die Massen waren desinteressiert der 

Köder Brot und Spiele hat mal wieder funktioniert

Und für die Botschaft‚ der Mensch sei frei‘ 

waren wirklich nur wenige bereit

 

du gleitest auf dem Wind hoch über der Welt

hoch über der Welt

schwerelos und frei

sich befreien heißt sich zu erheben

doch es braucht Mut um frei zu sein

 

die vielen Lügen und der Hass, aus Zeitung, 

Fernseh’ oder Radio - Einmal im Kopf, 

sind sie drin und du kriegst sie nicht raus, 

der Fake bekommt den größten Applaus

Doch die Wahrheit kommt nur leise daher

eingesät in unsere Herzen, 

oft übertönt vom Lärm der Massen

flüsternd, nur in Stille zu erfassen

 

du gleitest auf dem Wind hoch über der Welt

hoch über der Welt

schwerelos und frei

sich befreien heißt sich zu erheben

doch es braucht Mut um frei zu sein

 

du gleitest auf dem Wind 

du gleitest durch Zeit und Raum dahin

du gleitest auf dem Wind 

du gleitest dorthin wo Unendlichkeit beginnt

 

die Angst macht dich klein halt’ dich fern von ihr 

das Leben ist Fülle und sich zu Sorgen macht leer

was du wirklich brauchst, das kommt zu dir

was nicht kommt, dem jag’ auch nicht hinterher

und du weißt ganz tief in dir

worauf du bauen und vertrauen kannst

auf die leise Stimme, die dich führt

auf die Macht die unsere Herzen berührt


Fragen

 

Warum schmeckt das Meer so salzig 

und wo kommen all die Tränen her

Warum ist man manchmal fröhlich 

und plötzlich wird das Herz ganz schwer

 

Warum glauben so viel Leute, 

dass es keine Wunder gibt

Haben Bäume eine Seele 

und warum gibt es Krieg

 

Fragen über Gott und die Welt,

vielleicht ist es gar nicht wichtig dass man 

die Antwort erhält

Fragen über Gott und die Welt,

wichtig ist ja nur, dass man 

überhaupt Fragen stellt

 

Woher wissen alle Vögel, 

wohin ihre Reise geht

und muss man wirklich alles glauben

was so in der Zeitung steht

 

Ist Geld echt so wichtig, und wenn ja 

wie kommt man dran

Ist es wirklich so, dass man auch 

mit dem Herzen sehen kann

 

Refrain

 

Warum dauert Zeit so lange, 

wenn man jemanden vermisst

woran erkennt man überhaupt, 

dass man erwachsen ist

 

nur der wache Geist stellt Fragen

ist interessiert und hinterfragt

will keine halbe Wahrheit

egal was die Mehrheit sagt

 

Refrain


Frieden

 

Nehm’ meine Schlüssel, raus aus dem Haus

fahr’ aus dem ganzen Stress einfach raus

die Strasse sagt mir welches Ziel

die Strasse führt mich auch zu mir

 

oh die Zeit bleibt steh’n

Stunden vergeh’n und ich spür den

tiefen Frieden in mir

- spür diesen Frieden in mir - 

 

Landschaften fliegen an mir vorbei

Die Sonne steht tief, ich fühl mich so frei

Unter den Sternen, ein blaues Band

Es versinkt im Mondlicht der Straßenrand

 

oh die Zeit bleibt steh’n

Stunden vergeh’n und ich spür den

tiefen Frieden in mir

- spür diese Ruhe in mir - 

 

Ich habe Frieden im Herzen 

spür den Frieden der Seele

und die Ruhe in meinem Geist

 

Noch ‚ne Nacht unter Sternen

noch ’n Tag auf der Bahn

’ne neue Stadt zu erkunden

und immer noch kein Plan

ich spiel Gitarre 

in der prallen Sonnenglut

manchmal hört jemand zu

und schmeißt ‚ne Münze in den Hut

 

oh die Zeit bleibt steh’n

Stunden vergeh’n und ich spür den

tiefen Frieden in mir

- spür diesen Frieden in mir - 

 

Ich habe Frieden im Herzen 

spür den Frieden der Seele

und die Ruhe in meinem Geist


Löwenzahn

 

Es steht ein wunderschöner Löwenzahn

auf der Wiese und er schaut mich an

fest verwurzelt im dunklen feuchten Boden

den Kopf ganz würdevoll erhoben

 

Er denk was für’n schöner Tag

mit Sonnenschein, den er so gerne mag

Er macht sich überhaupt keine Sorgen

Er denkt nicht mal an Morgen

ist glücklich Hier und Jetzt

das Leben ist für ihn ein Fest

 

Krieg, Politik, Macht und Geld

das gibt’s nicht in seiner Welt

Kein Smartphone und so ’n Zeug, er ist offline

und liebt es einfach nur zu sein

 

Refrain I

 

das Leben ist doch viel zu wichtig

und alle Dinge letztlich vergänglich

wofür all der Stress und das Klagen

wo ist der Sinn von allem Plagen

 

oh was für’n schöner Tag

mit Sonnenschein, den ich so gerne mag

ich mache mir überhaupt keine Sorgen

und denk’ nicht mal an Morgen

bin glücklich Hier und Jetzt

das Leben ist für mich ein Fest

 

Ich leg mich einfach neben ihn

und schaue auch zur Sonne hin

auf einer Wiese voller Löwenzahn

da fange ich zu träumen an

 

Refrain II